Aktuelles

Geistliches Wort zum Osterfest

Pater Leonhard Goffine O. Praem. zum hl. Osterfest.
Der Apostolische Administrator der Personaladminstration St. Johannes Maria Vianney im brasilianischen Campos, Bischof Fernando Areas Rifan, hat seinen Gläubigen für die Zeit der Corona-Epidemie eine Orientierungshilfe gegeben, auf die man von der „Deutschen Bischofskonferenz“ vermutlich lange warten kann. Lesen Sie hier die vorläufige - also inoffizielle - Übersetzung.
Immer mehr Menschen stehen unter Quarantäne. Nach Einschätzung kundiger Personen ist dies nur das Anfangsstadium einer Entwicklung mit gravierenden Folgen – und zwar auch für den Empfang der hll. Sakramente, namentlich auch des Bußsakraments, der hl. Beichte. Deshalb gilt es, auf die vollkommene Reue, auch Liebesreue genannt, hinzuweisen.

Die Existenz der Hölle

Nicht Gott ist für die Hölle verantwortlich, sondern der Mensch.

Der Beginn des Fastenfeldzugs

Die Kirche stellt uns in ihrer Liturgie zu Beginn der Fastenzeit die 40 Tage der Buße als christlichen Kriegsdienst dar: ein entbehrungsreicher Feldzug, an dessen siegreichem Ende der Ostertriumph Christi steht.
Christus aber, der nun in Besitz derjenigen ist, die sein Herz verwundet hat, gibt ihr [der Kirche], im Gegenzug, volle Gewalt über sein heiliges Herz, aus dem sie kam.
Das II. Vatikanische Konzil hätte die Möglichkeit gehabt im Hinblick auf die Religionsfreiheit richtig zu reagieren.

Die Religion der Humanität

Vermeintliche Humanität ist ein Dogma und die Ein-Welt das Paradies.
George Kardinal Pell sollte in Franziskus’ Namen das Finanzwesen im Vatikan ordnen. Dabei trieb er seine Reformpläne kompromisslos voran und kam etablierten Netzwerken zu nahe. Dafür musste er seinen Hut nehmen.

Der Sklavenstaat – Ein Ausblick

Vor mehr als 100 Jahren verfasste Hilaire Belloc sein prophetisches Buch »Der Sklavenstaat«. Im Januar erscheint eine Neuauflage der deutschen Übersetzung, ein Grund sich mit dem Buch auseinanderzusetzen.

Die Sorge der Kirche um die Fremden

Papst Pius XII. kann als Beispiel dienen, um die Sicht der Kirche auf Heimat und Flucht darzulegen.

Flieht auf die Felder!

Der große katholische Apologet Hilaire Belloc warnt vor dem aufziehenden Sklavenstaat und richtet einen Appell an die Wiederherstellung des Eigentums.
1 von 3