Die Kreuzzüge. Teil 2: Die Vorgeschichte

von Julian Voth

Oben: Jerusalem mit offenen Toren. Unten: Jerusalem wird von Heiden belagert und erobert, von Jesus beweint. Aus dem Evangeliar Ottos III. um 1000Aus sich der weltlichen Geschichtsschreiber erscheinen die Kreuzzüge als Phase in dem gigantischen Kräftemessen zwischen Ost und West, zwischen Orient und Okzident, der im Laufe der Geschichte immer gefährlicher und gefährlicher oszillierte. Es begann mit den Perserkriegen und ist, wie wir immer wieder eindrücklich sehen, noch längst nicht vorbei. Landmarken dieses Ringens waren die Eroberungen Alexanders, der Überfall der Hunnen, die aufeinanderfolgenden Siege der Sassaniden und des Oströmischen Reiches.

Der überwältigende Triumph des Islams in der Mitte des siebten Jahrhunderts war die große Rache Asiens, die Nordafrika überflutete und die Pyrenäen überschritt. Die byzantinischen Rückeroberungen am Ende des 10. Jahrhunderts warfen die Araber für einen kurzen Zeitraum hinter Armenien und den mittleren Euphrat zurück; und der Stoß der türkischen Invasion im letzten Viertel des 11. Jahrhunderts verschlang ganz Syrien und das Gros Anatoliens. „In dieser Zeit“, schrieb ein französischer Orientalist, „konnte die Unversehrtheit Europas nur durch eine Aufwallung bewusster Tatkraft gerettet werden; ja eigentlich nur durch den Auftritt der jugendfrischen Kräfte, die seit der großen romanischen Renaissance des 11. Jahrhunderts für den erneuerten Westen stehen, und es ist diese Anstrengung, die im eigentlichen Sinne als die Zeit der Kreuzzüge bezeichnet wird.“

Während der Westen christlich wurde, fiel der Osten zu einem erheblichen Teil unter die Vorherrschaft des Halbmonds, sodass der christliche Glaube, in diesem Streit zwischen Völkern und Kulturen nur durch eine Seite vertreten, schicksalsmäßig mit der westlichen Welt verbunden war. Über dem großen Zweikampf in der ersten Hälfte des 7. Jahrhunderts zwischen dem Perserkönig Chosrau II. und Kaiser Heraklius sah der Chronist Wilhelm von Tyrus aufgerichtet das wahre Kreuz, das „Zeichen und der Lohn des Kampfes“. Und der große Basileus, der im zehnten Jahrhundert den ersten Kreuzzug im eigentlichen Sinne, den griechischen Kreuzzug gegen den Islam führte, wollte nicht nur die alten römischen Grenzen wiederherstellen, sondern auch das Heilige Grab befreien und Jerusalem für den Glauben Christi zurückgewinnen. Schließlich wurde Byzanz von den Türken zurückgeworfen und der lateinische Westen nahm sich der Aufgabe an, das Kreuz wider den Halbmond zu verteidigen.

Bitte geben Sie die Zahlenfolge in das nachfolgende Textfeld ein

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.

Passende Artikel
Jean Raspail
Das Heerlager der Heiligen
Das Heerlager der Heiligen
22,00 € *
Martin Lichtmesz
Kann nur ein Gott uns retten?
Kann nur ein Gott uns retten?
22,00 € *
Jelena Tschudinowa
Die Moschee Notre-Dame. Anno 2048
Die Moschee Notre-Dame. Anno 2048
22,00 € *